Wie schon im pflanzlichen Bereich ist uns auch in Bereichen der Nutztierhaltung eine möglichst große Vielfalt und die Arbeit mit vom aussterben bedrohten Tierrassen sehr wichtig.

So finden sich am Boarhof als Nutztiere:

Weidegänse

Weidehähnchen

Freiland-Schweine

Hühner

eine Herde Murnau-Werdenfelser-Rinder

 

Diese Herde verbringt von Ostern bis zum ersten Schnee im Herbst  auf unserem Hof ihre Sommerfrische.

Natürlich ist der letzte Nutzen unserer Tiere das Fleisch. Daher ist es uns sehr wichtig, dass es unseren Tieren solange sie bei uns leben,  besonders gut geht. Zu einer artgerechten Haltung von Nutztieren gehört es auch, natürliche Verhaltensweisen der Tiere für uns zu nutzen. So pflügen die Schweine unseren Getreideacker und die Anbauflächen für das Gemüse.  Gleichzeitig düngen sie die Äcker.

Die Gänse halten das Gras in unserem Obstgarten kurz und sammeln Fallobst.

Und selbst unsere Hühner räumen im Herbst unsere Gewächshäuser aus und düngen sie. Somit schließen sich die Kreisläufe an unserem Hof - einer der wichtigsten Aspekte der Permakultur.

Unabdingbar gehören zu so einem Hof natürlich Bienen. Hier arbeiten wir mit der Bioimkerei Bartl zusammen.

Übrigens: Unsere Hühner sind Zweinutzungs-Hühner. D.h., daß wir einen Teil der Eier am Hof ausbrüten  um später das Fleisch der Hühner und Hähnchen zu nutzen. So verhindern wir, dass ein Teil der Küken gleich nach der Geburt getötet werden, nur weil sie das falsche Geschlecht haben.

Und am Ende eines Nutztier-Lebens steht auch bei unseren Tieren der Weg zum Metzger. Aber auch hier achten wir sehr auf streßfreie Abläufe.

Das Fleisch unserer Tiere gibt es nicht immer bei uns im Laden zu kaufen, sondern nur zu den Schlachtterminen. Diese finden sie entweder hier, oder Sie schreiben uns ein eMail, dann können wir sie informieren, wenn wir schlachten.